Konzertveranstalter in Dormagen –  In the middle of nowhere between Cologne and Düsseldorf

Zons rockt 2017– Open Air Festival – Freilichtbühne Zons

– Line Up für den 01. und 02.September 2017

Als Headliner spielen an diesen Tagen Völkerball (Freitag) und die Power Metal Band Rage (Samstag).

Komplettiert wird das Line Up für Zons rockt 2017 für den Freitag mit Hemesath und Shuffle und am Samstag mit Maxxwell, Tri State Corner und Refuge.

Line Up Zons rockt 2017 mit Hemesath, Shuffle, Völkerball, Maxxwell, Tri Star Corner, Rage meets Refuge

Zons rockt 2017 – Tag 1

Freitag, 01.09.2017
Freilichtbühne Zons
Wiesenstraße – 41541 Dormagen
Einlass: 17:00 Uhr Vorgelände – Einlass: 18:00 Uhr Hauptgelände – Beginn: 19:00 Uhr

Zons rockt 2017 – Tag 2

Samstag, 02.09.2017
Freilichtbühne Zons
Wiesenstraße – 41541 Dormagen
Einlass: 17:00 Uhr Vorgelände – Einlass: 18:00 Uhr Hauptgelände – Beginn: 19:00 Uhr

Informationen zum Zons rockt 2017 hier oder auf Facebook.

Am 14.02sind wir mit dem limitierten Festivalticket Verkauf in der City Buchhandlung Dormagen und bei den bekannten Vorverkaufsstellen von CTS/Kölnticket und eventim gestartet.


 Festivaltickets
Online 51 €
City-Buchhandlung 50 €
 Tages Tickets – Tag 1
Online 27,50 €
City-Buchhandlung 26,50 €
 Tages Tickets – Tag 2
Online 27,50 €
City-Buchhandlung 26,50 €

Zons rockt 2017 am 1. & 2. September auf der Freilichtbühne Dormagen-Zons mit Hemesath , Shuffle, Völkerball und Maxxwell, Tri State Corner, Refuge, Rage

Line Up Tag 1 Zons rockt 2017 am 1.September mit Hemesath, Shuffle, Völkerball

Line Up Tag 1 Zons rockt 2017 am 1.September mit Maxxwell, Tri Star Corner, Rage meets Refuge

Zons rockt 2017 – Tag 1 – Bandvorstellung 

HEMESATH – harter deutscher Rock bei Zons rockt

HEMESATH - Live bei Zons rockt 2017 am 01.09.217

Am Freitagabend ab 19 Uhr wird als erste Band Hemesath Zons rockt 2017 eröffnen; HEMESATH – das ist harter deutscher Rock. Formiert um den charismatischen Sänger und Schauspieler Christopher Zumbült, spielen die fünf Musiker harten Rock mit deutschen Texten.
Zwei Gitarren und eine donnernde Rhythmus Sektion bilden das Fundament für den druckvollen Sound der Beckumer Band.
Melodiöse Passagen mit zweistimmigen Gitarrensoli sowie eingängige Refrains mit mehrstimmigem Gesang setzen Kontrapunkte und geben den Songs dynamische Weite.

Texte und Gesang sind sinnreich und ausdrucksstark. Somit hat die Musik insgesamt eine hohe atmosphärische Dichte.
Bei Livekonzerten setzen HEMESATH Ihre Musik in ausdrucksstarker Performance um.
Christopher Zumbült, GESANG; André Rasfeld, GITARRE; Frank Schoppengerd, SCHLAGZEUG; Peter Bernhardt, BASS; Wolfgang Broschk, GITARRE

SHUFFLE bei Zons rockt

Shuffle Live bei Zons rockt 2017 am 1.09.

Anschließend werden Shuffle aus Frankreich, die vorher schon am 08.04 in der Dormagener Tank-Stelle einen Vorgeschmack ihres Materials da lassen, als nächstes die Bühne betreten.
Der Sound der fünf Franzosen ist eine kraftvolle, atmosphärische Mischung zwischen progressiven und alternativen Rock. Durchzogen von Metal und Hip Hop, mit einer nicht zu geringen Menge an Vintage-Einflüssen, die an die Musik der kalifornischen »West Coast« erinnern, verliert sie jedoch nichts von ihrer Aktualität. Inspiriert durch Gruppen wie Procupine Tree, Foo Fighters, Incubus, Deftones und Rage Against the Machine, drücken die Songs unterschiedlichste Stimmungslagen aus und zeigen die ganze Bandbreite der Musiker.“

Besetzung: Jordan (Lead Voice & Guitars) Sullivane (Keyboards & Backing Vocals) Jonathan (Bass & Backing Vocals) Antoine (Samples & Backing Vocals & Percussions) Alex (Drums & Percussions)

Völkerball- a tribute to Rammstein bei Zons rockt

Völkerball - a tribute to Rammstein Live bei Zons rockt 2017 auf der Freilichtbühne Zons am 01.09.

Alte Bekannte werden die Freilichtbühne weiterrocken. 2014 war Völkerball schon mal Headliner beim Open Air in Zons und auf vielfachen Wunsch konnte Pitsy-Entertain die Band mit Ihrer fantastischen Pyroshow noch mal nach Dormagen zum Zons rockt holen.

Völkerball – a tribute to Rammstein
99% Rammstein – 100 % Völkerball

Völkerball heißt die Band – A Tribute to Rammstein lautet der Untertitel. Wie groß dieser Untertitel geschrieben wird, steht schon fest, bevor Völkerball den ersten Ton gespielt hat.
Der Vorhang fällt und gibt endlich den Blick auf das vollendete Bühnenbild und eine überwältigende Kulisse frei. Hier wird sich in den nächsten beiden
Stunden eine für Auge und Ohr kaum fassbare Inszenierung abspielen, in der durch ausgefeilte Lichtshow und haargenau platzierte Pyroeffekte brillante visuelle Akzente gesetzt sind.
Bricht dann erst der brachiale Rammstein-Sound unerbittlich hart auf den Konzertbesucher nieder, wie der Hammer auf den Amboss und erklingt erst einmal die sonore – eigentlich ja unverwechselbare – Stimme aus der Kehle des Völkerball- Frontmanns René Anlauff, so ist die Illusion perfekt.
Völkerball spannt einen musikalischen Bogen durch die komplette Rammstein- Discografie und lockt
damit nicht nur echte Rammstein Fans aus der Reserve.
Mithilfe von mühevoll nachgebildeten Requisiten, Outfits und Maske verstehen es die sechs Völkerball-Musiker dabei so perfekt in die Rollen ihrer jeweiligen „Vorbilder“ zu schlüpfen, dass sich selbst gestandene Rammstein Fans ungläubig die Augen reiben.
Mit scheinbar abwesenden, toten Blicken und den typischen, kantigen und entschlossenen Bewegungen und Gesten verkörpert Völkerball gekonnt die fremde und kühle Ausstrahlung, die Rammstein so unnahbar erscheinen lässt.
Die Band scheint in eine andere Welt versetzt, eingehüllt in eine urgewaltige Atmosphäre, die sich in den gnadenlosen Texten der Rammstein-Songs wiederfindet.
Mitten ins Herz treffen sie das Völkerball Publikum – irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn, Faszination und Ekel oder Lust und Schmerz, genau wie die Musik von

Rammstein, die sich hart und prägnant präsentiert, roh und einfühlsam, von Grund auf kalt und doch emotional.

99% Rammstein – 100 % Völkerball!

Die Völkerball-Musiker sind:

Dirk Oechsle – Schlagzeug
Tobias Kaiser – Gitarren
Björn Müller – Gitarren
René Anlauff – Gesang
Andreas Schanowski – Keyboards
Tilmann Carbow – Bass


Zons rockt 2017 – Tag 2 – Bandvorstellung

Maxxwell bei Zons rockt

Maxxwell Live bei Zons rockt 2017 auf der Freilichtbühne Zons am 02.09.2017

Pünktlich, ordentlich, zuverlässig, fleißig, bodenständig…das sind die gängigen Klischees, die man den Menschen aus der Schweiz zuschreibt. Das beste Beispiel für die Erfüllung dieser Klischees ist die Band MAXXWELL aus Luzern.
2008 gegründet, hat es die Band in den vergangen Jahren durch viel Fleiss und Durchhaltevermögen, vollen Einsatz, Spielfreude – und natürlich mit einer ansehnlichen Ladung an musikalischem Talent – geschafft, sich weit über die heimatlichen Landesgrenzen hinaus einen exzellenten Namen und eine mehr als solide Fan Base zu erspielen. Die angenehme Bodenhaftung der Musiker spiegelt sich dabei ebenso in ihrer Musik – handgemachter Heavy Rock mit Metal-Einschlag direkt auf die Zwölf, ohne verkopftes Gefrickel oder Keyboardwände – als auch in ihren Texten und Songtiteln wider, wie z.B. bei den Live-Hits „ Heads Or Tales“ von der 2011er Scheibe „All In“ und „Boogie Man“ vom Debüt „Dogz On Dope“. Titel wie „Fuck It!“ oder „Outlaw“ machen deutlich, wohin die musikalische Reise geht. Hier wird sozusagen mit der Hand am Arm gerockt, bis der Arzt kommt und zwar überall, auch in der JVA Rottenburg, wo MAXXWELL bereits zweimal ohne Gage aufgetreten sind, um den dortigen Insassen den Knast-Alltag etwas abwechslungsreicher zu gestalten.
Selbstverständlich fahren die Musiker mit dem bandeigenen Bus, den sie sich nach der Teilnahme an der Schweizer TV Show „5 gegen 5“ von ihrem Gewinn gekauft haben, höchstpersönlich zu ihren Gigs. Insgesamt kamen so bisher über 50.000 gefahrene Kilometer zusammen. Luxushotels, Backliner, Stagehands, Entourage? Alles Fehlanzeige. Auch nach Tourneen durch ganz Europa z.B. mit U.D.O., Michael Schenker’s Temple Of Rock, Shakra und Rage, nach Shows mit Tesla, Thin Lizzy und Within Temptation, um nur einige zu nennen, sind sich die Herrschaften von MAXXWELL nicht zu schade, selbst auf- und abzubauen und auch schon mal in einer ungeheizten Waldhütte oder auf dem Sofa des Veranstalters zu pennen. Das so gesparte Geld steckt die Band lieber in ihre aufwändig produzierten Videoclips wie z.B. „Gone Forever“ oder die eigens für den Eishockey Bundesligisten EHC Freiburg geschriebene Hymne „Slapshot“, die MAXXWELL auf ihren eigenen YouTube Kanal stellen, denn der visuelle Aspekt ihrer Songs ist den Musikern ebenfalls sehr wichtig.
MAXXWELL machen eben alles mit großer Hingabe und bleiben immer am Ball. Als der langjährige Sänger Nobi Suppiger 2014 die Band aus privaten Gründen verließ, konnte auch dies die Truppe nicht aufhalten: im gleichen Jahr gab Gilberto Melendez auf dem Album „Tabula Rasa“ seinen Einstand und es war, als hätte der gebürtige Venezolaner nie etwas anderes gemacht, als bei MAXXWELL zu singen. Mit dem neuen Vokalisen im Line-Up eröffneten sich der Band ganz neue Perspektiven, denn Gilbi brachte nicht nur jede Menge Talent mit, sondern inspirierte die anderen Bandmitglieder dazu, neue Wege zu gehen und sich musikalisch weiterzuentwickeln.
In den letzten beiden Jahren sind die Musiker von MAXXWELL noch enger zu einer Einheit zusammengewachsen, was zum einen den unzähligen absolvierten Live-Shows zu verdanken ist und zum anderen dem frischen Wind, der mit Gilberto zu der Truppe kam und der auch dafür sorgte, dass sich – anders als zuvor – nun alle Bandmitglieder rege am Songwriting beteiligen.
2016 klingen MAXXWELL breiter, härter, eingängiger und auch mal verspielt, doch immer noch nach MAXXWELL: bodenständig, geradlinig und direkt in die Fresse, wovon man sich bei drei neuen Titeln auf der im Herbst erscheinenden EP „XX“ schon mal überzeugen kann.
Bevor 2017 das noch unbetitelte vierte Album in die Läden kommt, an dem die fünf Eidgenossen gerade fleißig arbeiten, gehen MAXXWELL nun erst mal mit Doro und Kissin‘ Dynamite auf Tournee. …und sie werden wieder rocken, bis die Bretter krachen. Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk eben.

Tri State Corner bei Zons rockt

Tri State Corner Live bei Zons rockt 2017 auf der Freilichtbühne Zons

Tradition, Aggression, Emotion

Die Bouzouki Rocker aus den drei Ländern Deutschland, Polen und Griechenland treiben bereits seit Jahren ihr Unwesen in der Szene und sind für Viele ein echter Geheimtipp. Sie vermischen harte Rockmusik mit sensiblen Tönen der griechischen Laute mit Namen Bouzouki und sind mit Ihrem Stil definitiv einzigartig. Nach etwa 300 Live Shows in 22 Ländern auf 3 Kontinenten und 3 Veröffentlichungen haben die 5 Musiker sich Ihre Position erspielt.
Sie teilten sich große Bühnen mit Bands wie Nazareth, The Sweet, Mothers Finest, Avantasia, Lordi, Rage, H Blockx, Axxis oder Demon, waren in etlichen TV & Radio Sendern sowie Magazinen und Zeitschriften zu sehen und zu hören, gewannen Musikwettbewerbe und wurden produziert von renommierten Größen wie Fabio Trentini (Guano Apes, H Blockx etc.) oder Tony Bongiovi (Ozzy Osbourne, Scorpions etc.). In 2013 erkannte das auch das erfolgreiche deutsche Traditionslabel DRAKKAR ENTERTAINMENT und nahm die Band unter Vertrag.
Noch in 2013 wurde das Album HISTORIA europaweit über DRAKKAR / SONY erneut veröffentlicht und es folgte eine Deutschlandtournee mit den Rockmonstern von LORDI. Nach einem sehr geschäftigen Festival Sommer 2013, begab sich die Band ins Studio und formte ihr drittes Album mit dem Titel „Home“. Das von TSC und Dirk Ulrich (Broilers, James LaBrie (Dream Theater) etc.) produzierte Werk, wurde am 23.05.2014 weltweit veröffentlicht, nach dem die Singleauskopplung „Beside you“ bereits im März 2014 in 14 Ländern in die Top 20 der iTunes Downloadcharts einstieg.
05.04.2013 – Tri State Corner – Historia (DRAKKAR / SONY)
23.05.2014 – Tri State Corner – Home (DRAKKAR / SONY)
Letztes Jahr waren die Jungs auch beim Zons rockt.

Refuge bei Zons rockt

Refuge - Live bei Zons rockt 2017

Es waren einmal drei junge Rocker, die Heavy Metal-Geschichte schreiben sollten. Peavy Wagner, Manni Schmidt & Christos Efthimiadis veröffentlichten fünf Alben in einer der erfolgreichsten Besetzungen ihrer früheren Band RAGE und stellten so die Weichen für einen Namen, der noch heute erfolgreich besteht.
Viele junge Leute wurden durch diese Top Seller Alben maßgeblich beeinflusst und noch heute zählen diese Songs zu den Favoriten vieler RAGE-Fans. In der Zeit nach 1994 arbeiteten und arbeiten die drei Musiker weiterhin erfolgreich in verschiedenen Bands: Peavy (Rage), Manni (ex-Grave Digger), Christos (Tri State Corner).
Nach einer langen Zeit ohne regelmäßigen Kontakt trafen sich die drei Musiker im Jahr 2014 und entschieden sich zu einem geheimen Auftritt in ihrer deutschen Heimatstadt Herne unter den Namen “Tres Hombres”. Bis auf Mund zu Mund- und Facebook-PR, wurde die Show nicht beworben. Das Ergebnis war, dass dieses Konzert ein echter Insider Tipp wurde und sich mehr als 1200 Anhänger an diesem späten Sommer Abend 2014 nach Herne aufmachten.
Die Band spielte all ihre Hits in Originalbesetzung, genoss jede Sekunde auf der Bühne und wurde hungrig auf mehr – die Idee von “REFUGE” war geboren.
Als Start spielten REFUGE im Sommer 2015 einige Festivalshows, welche sehr erfolgreich waren. Die Reaktionen des Publikums zu RAGE Songs von 1988 bis 1993, gespielt von der Originalbesetzung, waren überwältigend und übertrafen jegliche Erwartungen. 2016 folgten weitere Shows in Europa und außerdem 3 in Japan (Tokio, Nagoya, Osaka), genau 20 Jahre nachdem sie mit eben diesem Line Up ihre letzten Shows in Japan spielten.
Ungefähr zur gleichen Zeit kamen einige Labels auf die Band zu und machten Angebote für ein Album mit neuen Originaltiteln. Peavy, Christos und Manni verstehen sich so gut wie nie zuvor und somit entschieden sie sich, einen Deal mit Frontiers Records einzugehen und an neuem Material zu arbeiten.
Was 2014 aus Spaß begann, entwickelte sich bald wieder zu einer richtigen Band. Momentan arbeiten REFUGE an ihrem brandneuen Album, welches 2018 das Licht der Welt erblicken wird. Es wird das erste originale Album nach 25 Jahren, von dem erfolgreichsten RAGE Lineup überhaupt und außerdem das Debut einer neuen Band mit alten Bekannten.

Rage bei Zons rockt

Rage Live bei Zons rockt 2017 auf der Freilichtbühne Zons am 02.09.2017

RAGE wurden 1984 unter dem Namen Avenger gegründet. Da in England bereits eine weitere Gruppe gleichen Namens existierte, änderte die Band 1985, nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Prayers Of Steel“ und der EP „Depraved To Black“, ihren Namen in RAGE. Das erste Album, das unter dem neuen Bandnamen veröffentlicht wurde, war „Reign Of Fear“ im Jahr 1986.
Die folgenden Releases „Execution Guaranteed“ (1987), „Perfect Man“ (1988), „Secrets In A Weird World“ (1989) und Refections Of a Shadow“ (1990), “Extended Power” (1991) und “Beyond The Wall” erfolgten in regelmäßigen Abständen und Anfang der 1990er Jahre begannen RAGE damit, mit Running Wild, U.D.O., Motörhead und Saxon zu touren.
Mit dem 1992er Album „Trapped!“ gelang RAGE der internationale Durchbruch, der eine Japan-Tournee als erstes Highlight nach sich zog. Mit der Veröffentlichung des Albums „The Missing Link“ konnte der Erfolg 1993 wiederholt werden.
Nach einem Besetzungswechsel machten sich RAGE 1996 an die Aufnahmen zu „Lingua Mortis“ dem bis dato ersten Klassik-Album einer deutschen Metal-Band überhaupt. Dieses Material wurde im österreichischen Kufstein im Spätsommer 1996 zum allerersten Mal live aufgeführt. Zusammen mit einem angeheuerten Orchester gingen RAGE daraufhin auf eine erfolgreiche Weihnachts-Tournee und traten bei mehreren europäischen Festivals auf.
Zusammen mit dem Lingua Mortis Orchestra veröffentlichten RAGE im März 1998 ihr dreizehntes Album „XIII“, welches zu einem großen Chartserfolg wurde. „XIII“ wird auf Platz 272 der „500 erfolgreichsten Rock & Metal Alben“ aller Zeiten in der Enzyklopädie des deutschen Rock Hard Magazins geführt.
Nach „XIII“ begann die Band, am Nachfolger „Ghosts“ – wieder mit dem Lingua Mortis Orchestra – zu arbeiten, welches 1999 erschien. Darauf folgte der fast komplette Austausch des Line-Ups, das nun aus Peavy Wagner (Gesang, Bass), Victor Smolski (Gitarre) und Mike Terrana (Drums) bestand.
Im August 2001 trat das Trio beim Wacken Open Air auf und stellte ihr neuestes Album „Welcome To The Other Side“ der Öffentlichkeit vor. Die folgenden Releases „Unity“ und „Soundchaser“ wurden von den Medien und seitens der Fans enthusiatisch aufgenommen. 2002 tourten RAGE mit Primal Fear und 2003 mit Helloween.
Nach einer dreijährigen Pause spielte RAGE – Frontmann Peavy Wagner erstmals wieder bei einer Show in Mailand, Italien, am 13.April 2006.
2006 wurde auch das Lingua Mortis Orchestra wiederbelebt und „Speak Of The Dead“ wurde veröffentlicht, welches das letzte Album mit Mike Terrana am Schlagzeug werden sollte.
Am 1. Januar 2007 wurde der neue Drummer André Hilgers (ex-Axxis) vorgestellt.
2007 ging die Band unter dem Namen „Lingua Mortis Orchestra“ auf große Europa-Tournee, mit einer Show, in deren Mittelpunkt ein Symphonie-Orchester aus Minsk, Belarus stand. Das Konzert beim Wacken Open Air im gleichen Jahr vor 80.000 Zuschauern wurde für eine DVD aufgezeichnet, die dem neuen Album „Carved In Stone“, das am 22.02.2008 veröffentlicht wurde, als Bonus beilag.
2009 nahmen RAGE an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest (BUVISOCO) für das Bundesland Nordrhein-Westfalen teil. Die Teilnahme an dieser TV-Show, bei der RAGE den dritten Platz erreichten, erhöhte die Popularität der Band natürlich noch weiter.
Ebenfalls in 2009 feierten RAGE ihr 25jähriges Bestehen mit dem Release der EP „Gib Dich Nie Auf/Never Give Up“.
Anfang 2012 wurde RAGE’s 21. Album, schlicht „21“ betitelt, veröffentlicht.
Die Special Box Edition „The Soundchaser Archives, 30th Anniversary” mit Raraitäten und Demosongs aus den letzten 30 Jahren der Bandgeschichte, erschien 2014.
Im Februar 2015 verkündete Peavy Wagner den Split des akuellen Line-Ups mit Victor Smolski und André Hilgers.
Im Dezember des gleichen Jahres veröffentlichten RAGE ein gigantisches 10 CD Limited Edition Box Set mit dem Titel „The Refuge Years“ und die Neuauflage des Kult-Albums „Black In Mind“ zum 20jährigen Jubiläum der Erstveröffentlichung.
2016 ist der Beginn einer neuen Ära mit einem brandneuen Line-Up, bestehend aus dem venezuelanischen/spanischen Gitarristen Marcos Rodriguez, dem Deutsch-Griechen Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos am Schlagzeug und – natürlich – Peavy Wagner am Bass und Gesang. Das aktuelle Album von RAGE, „The Devil Strikes Again“, welches am 10.Juni 2016 erschienen ist, zeigt eine Band, die sich – stärker denn je – auf zeitgemäße Art und Weise auf ihre musikalischen Wurzeln besinnt.
„The Devil Strikes Again“ wurde von der internationalen Musikpresse und den Fans in aller Welt begeistert aufgenommen und mit Lob überschüttet.
2016 war das bisher geschäftigste, wenn nicht sogar erfolgreichste Jahr in der Bandgeschichte von RAGE. Zahlreiche Festivalauftritte in ganz Europa und Chartplatzierungen in mehreren Ländern für „The Devil Strikes Again“ sprechen eine deutliche Sprache.